Frisches Blut und Bühnen-Profis

Das Orchester der Salzburg-Klassiker wird zur Zeit handverlesen zusammengestellt

Wenn am 23. Juli um 20.30 Uhr Bundesdirigent Ernst Oestreicher den Taktstock hebt, ist dies bereits zum fünften Mal der Auftakt für das einzigartige Kulturevent Salzburg-Klassiker. In einer wohlüberlegten Mischung aus renommierten europäischen Spitzenkünstlern und vielversprechendem Nachwuchs erklingt in der außergewöhnlichen Atmosphäre der historischen Salzburg hoch über dem fränkischen Kurort Bad Neustadt a. d. Saale ein Open-Air-Konzert der Extraklasse. Nur zweimal wird es eine Nacht der Romantik geben, am 23. und am 24. Juli. Bei Künstlern und Besuchern ist das hochrangige Kulturereignis gleichermaßen gefragt.

Solisten und Chöre stehen bereits fest

Besonders stolz ist das Organisationsteam, dass erstmals in diesem Jahr ein Solopart von einer Künstlerin aus der Region besetzt werden kann. Die in Wermerichshausen bei Münnerstadt lebende Sopranistin Radka Loudova-Remmler wird bei den Salzburg-Klassikern an der Seite ihres spanischen Bariton-Kollegen Felipe Peiro brillieren. „Eine perfekte Mischung“, begeistern sich Dirigent Ernst Oestreicher, der das Programm einstudiert, sowie Kulturmanagerin Kersten Keller-Pallor, die das künstlerische Programm zusammengestellt hat.  Radka Loudova-Remmler und Felipe Peiro werden u.a. mit Werken aus "Der Freischütz", "Carmen", "Die verkaufte Braut", "Die Moldau", "Eugen Onegin", "Tannhäuser" und "Nabucco" begeistern. Unterstützung erhalten die international renommierten Künstler vom Chor der Evangelischen Kantorei Bad Neustadt, dem Sängerverein Mellrichstadt 1879 e.V., sowie dem Chor der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen.

Permanenter Prozess bis der erste Ton erklingt

Brütende Sommerhitze über Bad Königshofen, buntes Festtreiben in der ganzen Stadt, Fetzen von Blasmusik wehen durch die Luft. Abseits vom Sommertrubel liegt still die Berufsfachschule für Musik, ganz hinten, scheinbar menschenleer und verlassen, der Orgelsaal. Doch wer die Türen öffnet, findet sich in einer anderen Welt wieder. Es summt und brummt, zupft und wippt, singt und klingt wie im Bienenstock. Dann hebt sich ein Taktstock und der riesige Raum füllt sich wie von Zauberhand mit den beschwingten Klängen von Pomp and Circumstance. 

Profis an den ersten Pulten

Wer da Klassiker wie den von Edward Elgar zu neuem Leben erweckt, sind rund 30 Jugendliche. Barfuß oder in Flipflops, in Spaghetti-Top und Bermudahose, versinken sie in der Musik und spielen unbekümmert aber hochkonzentriert ihr Instrument. Liebend gerne spielen sie Geige oder streichen das Cello statt im Freibad zu toben. Denn sie haben - streng ausgewählt von Bundesdirigent Ernst Oestreicher - die Ehre, bei der diesjährigen Formation der Jungen Philharmonie Rhön-Grabfeld an der Seite hochkarätiger Profi-Musiker mitzuwirken. Ihren großen Auftritt haben die jungen Leute bei der Openair-Reihe SALZBURG-KLASSIKER am 23. und 24. Juli. Unter Federführung von Oestreicher formiert sich alle zwei Jahre exklusiv für dieses Kulturereignis hoch über der Kurstadt Bad Neustadt a.d. Saale ein hochkarätiges Sinfonie-Orchester mit Profimusikern aus ganz Deutschland an den ersten Pulten und hochtalentiertem Nachwuchs in den nächsten Reihen.

Unermüdliches Üben

Allen Jugendlichen gemeinsam ist ihr außergewöhnliches Talent und ihre Begeisterung für die Klassik. Und für einen Auftritt wie bei der renommierten Konzertreihe SALZBURG-KLASSIKER vor vielen hundert Zuschauern üben sie gerne Tag für Tag. Sowohl einzeln, als auch in ihrer Instrumentengruppe, und einige Male gemeinsam mit allen Mitgliedern des exklusiven Orchesters in Bad Königshofen. So lange bis Ernst Oestreicher den Taktstock sinken lässt und ihnen ein strahlendes Lächeln schenkt. "Der Prozess der Perfektion läuft bis zur letzten Minute, wenn auf der Bühne der erste Ton erklingt", sagt der Leiter der Berufsfachschule für Musik und gefragte Dirigent aus langjähriger Erfahrung.

Solisten, Chöre und Orchester sorgen für eine "Nacht der Romantik"

Von der behutsamen Auswahl der Künstler bis zum monatelangen Einstudieren des rund zweistündigen hoch anspruchsvollen Programms mit Solisten und Chören liegt alles in seiner Hand. Auch in der fünften Auflage des ungewöhnlichen Freiluftkonzertes sind seine Begeisterung und sein Elan ungebrochen. Schließlich bietet der SALZBURG-KLASSIKER seinen talentiertesten Schülern eine einzigartige Möglichkeit, ihr Können Seite an Seite mit Profis unter Beweis zu stellen. Dafür ist ihm kein Termin zu viel und keine Werbe-Idee zu abwegig. Flugs hat er sich vor dem ersten großen Probentag auf Facebook angemeldet und die SALZBURG-KLASSIKER eingestellt. "Wenn das bei Parties funktioniert, warum nicht auch bei uns?", meint er verschmitzt.

Hörprobe auf Website

Die diesjährige Formation der "Jungen Philharmonie Rhön-Grabfeld" ist inzwischen fast komplett besetzt. Die Nachfrage seitens der jungen Leute war riesig wie auch in den Jahren zuvor. Nur die besten Talente haben die Chance auf einen Auftritt auf der Salzburg. Zwischen 14 und 25 Jahre sind die stolzen Mitglieder des Nachwuchsorchesters jung. Auf die Frage, warum sie nicht lieber mit ihren Freunden abhängen, antwortet die 14jährige Anne aus Thüringen lapidar: "Ist halt mal was anderes". Eigentlich will sie sagen, was für eine blöde Frage, aber das verkneift sie sich wohlerzogen. Ebenso wie ihre Orchesterkollegen gehört die Musik für sie, seit sie denken kann, zu ihrem Leben. Seit der Kindergartenzeit erlernen sie ihr Instrument und können sich nicht vorstellen, es für irgendetwas aufzugeben. Und beim SALZBURG-KLASSIKER überaus anspruchsvolle Werke weltberühmter Komponisten wie Dvorak, Smetana, Bizet, Massenet, Weber, Liszt, Wagner, Tchaikovsky, Elgar und Verdi - geführt von Profis - intonieren zu dürfen, das ist für die jungen Künstler eine Ehre ohnegleichen. Einen Vorgeschmack auf den Musikgenuss am 23. und 24. Juli gibt es auf der Internetseite www.salzburg-klassiker.de. Dort sind eine Hörprobe und viele Fotos (im Photoalbum - 2011) vom ersten gemeinsamen Übungstag zu finden.

Ermäßigte Tickets im Vorverkauf

Wer die Junge Philharmonie live im Zusammenklang mit den Solisten Radka Loudova-Remmler und Felipe Peiró sowie den Chören (Sängerverein Mellrichstadt 1879 e.V., Ev. Kantorei Bad Neustadt und Chor der Berufsfachschule für Musik, Bad Königshofen) hören will, sollte sich schnell Tickets für die "Nacht der Romantik" sichern. Diese gibt es erstmals ermäßigt im Vorverkauf für 30 EURO (Abendkasse 35 EURO). Schüler, Studenten und ALG II Empfänger zahlen im Vorverkauf 15,00 EURO (20,00 EURO an der Abendkasse). Neu ist auch die freie Platzwahl. Tickets gibt es in den Sparkassenfilialen des Landkreises Rhön-Grabfeld, Tabak- & Genusswelt/Lottoannahmestelle Bad Neustadt (Spörleinstr.), bei der FrankenTherme in Bad Königshofen, ebenso im Internet auf Vorbestellung. Auskünfte erteilt auch die Kulturagentur des Landkreises Rhön-Grabfeld, Kersten Keller-Pallor, Spörleinstraße 11, 97616 Bad Neustadt a. d. Saale, Tel. 09771/94-675, E-Mail: kersten.keller-pallor@rhoen-grabfeld.de.


 

Das Programm der Salzburg-Klassiker 2011

Einlass ab 18:30 Uhr

Einstimmung in der Bonifatius-Kapelle

Für Ihr leibliches Wohl sorgt der SV Herschfeld in bewährter Manier.

20:30

Hauptveranstaltung auf der Hauptbühne


Carl-Marie von Weber
(1786-1826)

Aus der Oper Der Freischütz
Ouvertüre
Arie der Agathe
Jägerchor

Georges Bizet
(1838 - 1875)

Aus der Oper Carmen
Torerolied mit Chor

Friedrich Smetana
(1824 - 1884)

Aus der Oper Die verkaufte Braut
Arie der Marie
Chor der Landleute

 Friedrich Smetana
(1824 - 1884)

Sinfonische Dichtung
Die Moldau

Pause


Franz Liszt
(1811 - 1886)

Ungarische Rhapsodie Nr. 2
in d-moll

Peter Iljitsch Tschaikowsky
(1840 - 1893)

Aus der Oper Eugen Onegin
Arie des Onegin

Jules Massenet
(1842 - 1912)

Meditation aus der Oper Thais
Kim L. Heilmann, Violine

Antonin Dvorak
(1841 - 1904)

Slavischer Tanz Nr. 4

Aus der Oper Rusalka
Lied an den Mond

Richard Wagner
(1813 - 1883)

Aus der Oper Tannhäuser
Einzug der Gäste auf der Wartburg
Lied des Wolfram an den Abendstern
Pilgerchor

Edward Elgar
(1857 - 1934)

Pomp and Circumstances Nr. 1
in D-Dur

(Programmänderungen vorbehalten)


Die Musikalische Gesamtleitung liegt in den bewährten Händen von Ernst Oestreicher